Seit Jahrhunderten wird Meditation auf der ganzen Welt als wirksames Mittel zur Bewältigung zahlreicher psychologischer Probleme und zur Erlangung von Wohlbefinden eingesetzt. Schon die Mönche im Himalaya nutzten die Meditation und entdeckten die vielen Vorteile, die sie bietet. Heutzutage wenden immer mehr Menschen diese Technik für religiöse Zwecke an.

Vorteile

Werfen wir einen Blick auf einige bedeutende Vorteile, die dieser religiöse Ansatz bietet. Zahlreiche Studien belegen, dass Meditation bei der Bewältigung vieler Probleme wie Depressionen und Angstzuständen helfen kann. In einer Studie mit über 3500 Teilnehmern kamen die Forscher zu dem Schluss, dass die Technik bei der Verbesserung der Symptome von Depressionen und Angstzuständen hilfreich ist. Eine andere Studie hat gezeigt, dass Brustkrebs verhindert werden kann, wenn regelmäßig Muskelentspannungsübungen durchgeführt werden.

Eine Studie, die an Patienten über 50 Jahren durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass diese Techniken dazu beitragen können, die Lymphozyten zu aktivieren, die das Immunsystem stärken können. Dadurch wird der Körper gegen Keime und Viren gestärkt. Wenn Sie meditieren, können Sie die Wahrscheinlichkeit verringern, an Bluthochdruck zu leiden.

Forschung

Ein im British Medical Journal veröffentlichter Bericht ergab, dass Patienten, die regelmäßig meditierten, normale Blutdruckwerte aufwiesen. Die Experten sind der Meinung, dass diese Praxis den Körper weniger empfänglich für Stresshormone wie Cortisol machen kann. Wenn Sie eine gequälte Vergangenheit hinter sich haben, befinden Sie sich möglicherweise nicht in einem gesunden psychischen Zustand. Glücklicherweise kann regelmäßiges Meditieren Ihnen dabei helfen, Ihr emotionales Gleichgewicht zu erreichen.

Tatsächlich sind Ihre Gesundheit und Ihr seelisches Gleichgewicht miteinander verbunden. Wenn es Ihnen psychisch nicht gut geht, werden Sie nicht in der Lage sein, Ihr Bestes zu geben, sei es bei der Hausarbeit oder bei der Büroarbeit. IBS ist die Abkürzung für das Reizdarmsyndrom. Diese Störung gehört zu den häufigsten Darmerkrankungen. Patienten, die an Reizdarmsyndrom leiden, zeigen viele Symptome wie bizarres Darmverhalten, Krämpfe, Blähungen und Schmerzen, um nur einige zu nennen.

Gut zu wissen

Interessant ist, dass weltweit etwa 15 Prozent der Frauen und Männer an dieser Störung leiden. Allein in den USA gibt es etwa 45 Millionen Menschen, die mit dieser Gesundheitsstörung leben. Mit routinemäßigen Entspannungsmethoden ist es möglich, die Symptome des Reizdarmsyndroms zu lindern und ein ruhiges Leben zu führen. Maria Camara PhD, eine Psychotherapeutin, sagt, dass Meditation Ihnen helfen kann, mit Ihren wahren inneren Qualitäten in Kontakt zu kommen.

Sie können Ihr wahres Potenzial erreichen, wenn Sie akzeptieren, wer Sie sind. Außerdem kann diese Praxis Ihnen helfen, mit Ihren eigenen Gedanken zu arbeiten. Wir können also sagen, dass Achtsamkeit mit Freude und Seelenfrieden verbunden ist. Ohne Seelenfrieden kann man im Leben nichts erreichen. Wenn Sie keinen Frieden in Ihrem Leben haben, können Sie auch Ihre Gesundheit nicht bewahren. Kurz gesagt, wenn Sie in den Genuss dieser Vorteile kommen möchten, empfehlen wir Ihnen, noch heute mit Ihrer Meditationspraxis zu beginnen. Es gibt viele Techniken, die Sie am Anfang ausprobieren können.