Endometriose ist eine Erkrankung, die in der Regel Frauen im Alter zwischen 25 und 40 Jahren und manchmal sogar Teenager betrifft. Das Problem steht im Zusammenhang mit der Gebärmutterschleimhaut, die sich in der Gebärmutter entwickelt. Im Normalfall verdickt sich diese Gebärmutterschleimhaut, baut sich ab und führt zu Blutungen oder Menstruationsblutungen während des monatlichen Menstruationszyklus. Bei einer Frau, die an Endometriose erkrankt ist, läuft derselbe Prozess ab, der einzige Unterschied ist die Lage der Gebärmutterschleimhaut.

Endometrium-Gewebe

Das Endometriumgewebe befindet sich normalerweise in der Gebärmutter, während bei Mädchen und Jugendlichen, die an Endometriose leiden, die Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter liegt. Bis heute gibt es keinen wesentlichen Durchbruch in Bezug auf die Ursache der Endometriose. In der Mehrzahl der Fälle von Endometriose treten bei den Mädchen und Jugendlichen keine wesentlichen Symptome auf. In den Fällen, in denen es Symptome gibt, sind die unten aufgeführten Symptome die häufigsten.

Beckenschmerzen sind ein Symptom, das häufig bei Teenagern und Frauen auftritt, die an Endometriose leiden. Eine der Hauptursachen für Beckenschmerzen ist die Endometriose an sich. Aber auch bei Jugendlichen und Frauen, die nicht an Endometriose leiden, können Beckenschmerzen auftreten. Diese Beckenschmerzen sind während des Menstruationszyklus sehr stark und klingen normalerweise nach dem Ende des Zyklus wieder ab.

Darmbewegungen

Schmerzhafter Stuhlgang ist ein weiteres Symptom, das bei Mädchen und Teenagern mit Endometriose auftritt. Dies ist ein weiteres häufiges Symptom bei Menschen, die an Endometriose leiden. Es wird schwierig, Urin zu lassen, und einige Mädchen und Jugendliche erleben auch gleichzeitig Krämpfe. Chronische Schmerzen und Müdigkeit beim Geschlechtsverkehr sind einige der weiteren Symptome der Endometriose.

Zu den seltenen Anzeichen von Endometriose gehören Bluthusten (verursacht durch Endometriose in der Lunge), Schmerzen in der Brust und viele andere. Dies sind eher seltene Anzeichen für Endometriose und müssen von einem Arzt untersucht werden, sobald sie bemerkt werden. Dies hilft, weitere Komplikationen zu verhindern und sicherzustellen, dass die Endometriose-Patientin so schnell wie möglich auf den perfekten Behandlungsplan umgestellt wird, ohne Zeit zu verlieren. Für jede Patientin, die an Endometriose leidet, gibt es eine andere Behandlungsstrategie, die unter anderem von den Indikatoren abhängt.

Ballaststoff-Diät

Es wird angenommen, dass eine ballaststoffreiche Ernährung den allgemeinen Gesundheitszustand der Person verbessert, was sich wiederum positiv auf die Endometriose auswirkt. Auch der Verzehr von gesättigten Fetten wirkt sich positiv auf den allgemeinen Gesundheitszustand aus, wenn er eingeschränkt wird. Grundsätzlich wird jede Ernährung, die die perfekte Menge an guten Nährstoffen wie Ballaststoffe, Eiweiß und andere enthält, dazu beitragen, das Immunsystem in guter Form zu halten und auch bei der Aufrechterhaltung der allgemeinen guten Gesundheit.